Bavarian Lions Cup 2015 (Fortgeschrittene)

… same procedure as every year 🙂

Dieses Jahr wollte ich unbedingt wieder zum Bavarian Lions Cup und es sollte Blades erster „Probelauf“ in der Fortgeschrittenen Klasse werden.

Das Gelände ist dort traumhaft schön und die Atmosphäre sowie die Stimmung unter den Startern war die letzte beiden Jahre immer toll und auch dieses Jahr, war es wieder eine rundum gelungene Veranstaltung!!!

Blade und ich hatte nicht so viel Glück… Aber immerhin haben wir Spaß gehabt, viele nette Leute kennengelernt und einiges an Input wieder mit nach Hause genommen. Wir feilen weiter an unseren Fertigkeiten und brauchen Beide noch einiges an Routine 🙂 aber nichts desto trotz, hat Blade mich vor allem bei den Blinds sehr überrascht. Er geht sauber raus, hält die Line und wenn ich handeln muss, dann nimmt er die Richtungsweisungen super an. Es ist also nicht alles verloren bei uns beiden *lol*

Aufgabe 1 – Bertil Furberg (8 Punkte)

Team-Aufgabe. Startpunkt ist auf einer Wiese, vor uns steht ein Helfe/Schütze, rechts und links von ihm jeweils zwei Werfer. Wir laufen ein paar Meter auf den Schützen zu, dann fällt der erste Schuss und der linke Werfer wirft das Dummy nach links, anschließend fällt ein weiterer Schuss und der rechte Werfer, welcher am Waldrand steht, wirft ein Dummy nach links. Es wird über kreuz gearbeitet. Der Hund mit der kleineren Startnummer arbeitet zuerst das linke Mark und danach der Hund mit der höheren Startnummer das rechte Mark. Im Anschluss werden die Plätze getauscht und die Nummer beginnt nochmal.

BLC Aufgabe 1

Blade hatte wieder ‚mal Probleme mit unserer Teampartnerin, bzw. der schicken Labbidame, allerdings konnte ich ihn gerade noch so dazu überreden die Aufgabe und den Walk-Up einigermaßen zu absolvieren 🙂 es hat uns trotzdem sehr viele Punkte gekostet und er hatte beide Marks nicht wirklich auf dem Schirm und ich musste ordentlich helfen.

Aufgabe 2 – Kiki Pilenàs (13 Punkte)

Einzelaufgabe im Wald. Wir stehen vor einer Freifläche und auf etwa 20 Metern fängt eine kleine Fichtendickung an. Vor uns auf der Freifläche steht ein Schütze und schießt nach rechts, wo in etwa auf 13 Uhr ein Markierung in der Fichtendickung fällt. Es ist nur die Flugbahn für einen kurzen Moment sichtbar, nach der Freigabe darf das Mark gearbeitet werden, wenn der Hund das Dummy hat und auf dem Rückweg ist bzw. sobald er die Fichtendickung verlässt, schießt der Schütze nach links. Wenn der Hund wieder da ist, muss man ihn auf ein Blind schicken, welches in etwa auf 10 Uhr, ebenfalls in der Fichtendickung liegt. Das knifflige an der Sache war, der zweite Schuss fällt, sobald der Hund die Fichtendickung, in welcher die Markierung fällt – verlässt, egal ob er das Dummy schon hat oder nicht.

BLC Aufgabe 2

Blade hatte die Flugbahn gut verfolgt und nach der Freigabe ging er zielstrebig in die Dickung. Nach einem kurzen Moment wackelten schon die Zweige und das grün des Dummies blitzte durch die Zweige – er hat gefunden. Als er auf dem Rückweg auf der höhe des Schützen ankommt, schießt dieser. Blade bleibt daraufhin stehen und schaut in aller seelenruhe den Schützen an und in die Richtung des Schusses. Für meine Nerven ein bisschen zu lang und ich pfeife in zwei mal zurück – sicher ist sicher 🙂 Nach der Abgabe richte ich ihn aus und schicke ihn voran. Er ging schön raus und verschwand in den Fichten. Dummy gefunden!!! Auf dem Rückweg machte er einen Abstecher zur Helferin, welche die Blinds ausgelegt und ich musste ihn nochmal daran erinnern, dass ich das Dummy gerne erst haben möchte. Bei der Abgabe hat er einen kleinen Schlenker um mich herum gemacht und kam von hinten ans Fuß *jessesna* jedes Mal was Neues…

Aufgabe 3 – Jörg Mente (0 Punkte)

Startpunkt ist an einem Waldtümpel. Vor uns ein kleiner Wassergraben, dahinter eine Insel und dahinter die offene Wasserfläche. Am gegenüberliegenden Ufer stehen Schütze und Werfer. Es wird eine Markierung mit Schuss nach rechts auf die Wasserfläche geworfen. Nach der Freigabe darf diese gearbeitet werden. Wenn der Hund wieder da ist, wird erklärt, wo ein Dummy – rechts vom Startpunkt aus – liegt. Dieses wird als unbeschossenes Blind gearbeitet und liegt auf der Insel am Uferrand.

BLC Aufgabe 3

BLC Aufgabe 3 Foto

Blade hatte die Fallstelle gut markiert und sprang auf dem Weg dorthin wie eine Dampfwalze durch das Wasser, den größten Teil des Weges zum Dummy konnte er laufen, daher machte er sich einen besonderen Spaß hüpfenderweise voran zu kommen. ENDLICH WASSER!!! Als er auf dem Rückweg auf die Insel kam, war ich noch bei Sinnen und gab schnell genug den Doppelpfiff, eher er sich schüttelt (denn wer so durch’s Wasser „gleitet“ hat sicher genug davon in den Ohren) als er den Wassergraben vor mir erreichte passierte es: wenige Meter vor mir, legte er das Dummy ins Wasser und schüttelte sich *arrrrrrrrrgh* ich hab geschlafen!!! Während er wenige Meter vor mir immer langsamer wurde, schalteten meine Synapsen scheinbar auch wesentlich langsamer und ehe ich mich versah‘ landete das Kind im Brunnen (wohl eher das Dummy im Wasser) und das war’s dann. Das unbeschossene Blind hat er gut gearbeitet und ich war überrascht, dass er sich so gut hat voran schicken lassen, obwohl die Markierung vorher sehr spannend war. Auf der Inselzunge musste ich ihm ein bisschen helfen, allerdings musste Jörg Mente erstmal mir helfen, da ich ihn ein paar Mal quasi vom Dummy wegholte.

Aufgabe 4 – Mikael Rönnböck (16 Punkte)

Doppelmark im Wald. Zuerst fällt die rechte, dann die linke Markierung. Reihenfolge der zu arbeitenden Dummies egal. Nach der ersten Freigabe dürfen beide Dummies gearbeitet werden.

BLC Aufgabe 4

Da war er wieder!!! Die Markierungen hatte er beide auf den Punkt. Ich habe mich allerdings dazu entschieden ihn zuerst die linke Markierung arbeiten zu lassen, da ich mir bei dieser Fallstelle überhaupt nicht sicher war. Die rechte Markierung habe ich mir gut merken können und hätte ihm somit eventuell helfen können. War nicht nötig 🙂 allerdings bevorzugte Blade die Abgabe neuerdings wieder mit einer kleinen Showeinlage zu garnieren und kam um mich herum. Das hat ein paar Punkte gekostet.

Aufgabe 5 – Lars Hedman (14 Punkte)

Startpunkt ist auf einem Waldweg. Rechts von uns ist ein See und vor uns steht in etwa 30 Metern ein Schütze auf dem Waldweg. Nach einem kurzem Walk-Up auf den Schützen zu, schießt dieser in Richtung Wasser, woraufhin wir uns nach rechts zum Wasser drehen mussten und in ca. 30 Metern Entfernung im Wasser ein Blind lag, welches zu holen war.

BLC Aufgabe 5

BLC Aufgabe 5 Foto

Der Walk-up war okay. Diesmal hing er nicht nach, war aber als der Schuss fiel hellauf begeistert, sodass er ein paar Zentimeterchen weiter vorne lief als gewohnt. Er drehte sich sauber am Bein mit und lies sich richtig, richtig, richtig genial zum Blind schicken. Er war etwas zu weit raus geschwommen und bekam keinen Wind, lies sich aber einwandfrei lenken und nahm die Richtungsweisungen super an. Auf dem Rückweg, hat er das Dummy ein wenig im Fang hin und her gerollt und das hat dem Richter – verständlicherweise – nicht gepasst. (Heute gab’s direkt ’ne kleine Wassersession in Sachen Basics „fresh-up“)

Fazit: Wir müssen dringend einige Basics üben, üben, üben und auffrischen, vor allem brauchen wir übung mit mehreren Helfern, die auch ‚mal einfach so in der Pampa stehen. Das kennt er so noch nicht genug und lässt sich schnell aus dem Konzept bringen und natürlich WASSER. Nichts desto trotz hat mich seine Arbeit an den Blinds gefreut, macht Spaß, wenn man so einen sicheren Hund hat, welcher sich gerne helfen lässt und trotzdem selbstständig genug ist 🙂

BLC 2016 wir kommen wieder!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.